< Regionales Netzwerktreffen Glauchau: Wilma Mildner begeisterte die Teilnehmerinnen
Mittwoch, 25. April 2018

Mentoring – Das große oft unbekannte Karriere-Potential

Wichtige Entscheidungen stehen an, der nächste Karriereschritt will gut überlegt sein, die Konsequenzen aus diesen müssen richtig eingeschätzt werden. Wer kennt diese Situationen nicht? Glücklich, wer in diesem Moment auf Menschen im eigenen Netzwerk zurückgreifen kann, die diese Situationen selbst schon erlebt haben oder über die entsprechenden strategischen Fähigkeit verfügen, andere Sichtweisen einzubringen und Risikobewertungen vorzunehmen. Im Berufsleben spricht man hier von Mentoren bzw. Mentorinnen. Menschen, die aus einem ähnlichen beruflichen Kontext kommen, über Branchenwissen und ausreichend Berufserfahrung verfügen und damit strategische Weg- und Entscheidungsbegleiter für den eigenen Berufsweg sein können.  

Aber wie kommt man eine Mentorin und wo findet man die passende Mentorin? An dieser Stelle knüpft das Mentorinnen-Programm des Zahnärztinnen Netzwerk Deutschland an: Ganz im Sinne von Aristoteles – „Ich würde alles noch mal so machen, wie ich es getan habe. Mit einer Ausnahme: Ich würde früher bessere Berater suchen.“ – fördert das Zahnärztinnen Netzwerk den Austausch zwischen erfahrenen und etablierten Behandlerinnen und Zahnmedizinstudentinnen. Ziel dieses Mentorinnen-Programmes ist es die Zahnmedizinstudentinnen an dem reichen und persönlichen Erfahrungsschatz der Zahnärztinnen teilhaben zu lassen.

Im geschlossenen Bereich auf www.zahnaerztinnen-netzwerk.de können sich Mentorinnen und Mentees für das Programm registrieren. Anhand der hinterlegten Profile schlägt das Netzwerk Teams vor. Nach der Zustimmung beider Teilnehmerinnen werden die Kontakte für die Interaktion im Team ausgetauscht. Ob angestellt, niedergelassen in eigener Praxis, in Gemeinschaft mit anderen Behandlern und Behandlerinnen, spezialisiert oder nicht – mitmachen können alle etablierten Zahnärztinnen, denen es wichtig ist, ihre Erfahrungen an junge Frauen weiterzugeben. 

Die Intensität dieses Austauschs der Generationen hängt von jedem einzelnen Team und den gesteckten Zielen, Interessen und Fragen ab. Vor diesem Hintergrund freut sich das Team vom Zahnärztinnen Netzwerk besonders, dass sich binnen eines Jahres Zahnärztinnen aus ganz Deutschland als Mentorin registriert haben und bereits passende Teams gebildet werden konnten.

 

Mentorinnenstimmen:

Dr. Evelyn Lorenz, Zahnärztin in Praxisgemeinschaft: „Berufseinsteiger partizipieren von den Berufserfahrungen der älteren Kolleginnen. Das finde ich gut!“

Dr. Heike Richter, Mitinhaberin einer Gemeinschaftspraxis: „Das erprobte Wissen von meinen Kolleginnen und Expertinnen der Branche ist direkt umsetzbar.“