Blog

Kategorie: " Rahmenbedingungen "

16. Mai 2017 | 15:57 Uhr | Anja Fink

Stellenanzeige als Marketinginstrument?

Sie erzielen mit Ihrer Stellenanzeige eine doppelte Werbewirksamkeit:

Sie teilen Interessenten mit, dass Ihr Unternehmen floriert, Sie neue Stellen schaffen und Mitarbeiter einstellen. Ferner sollten Sie durch Ihre Stellenanzeige einen positiven Eindruck von Ihrem Unternehmen vermitteln! Verzichten Sie also nicht darauf, dieses Mittel zur Selbstdarstellung und Außendarstellung Ihres Unternehmens professionell einzusetzen!

Umdenken ist angesagt: immer noch haben viele Unternehmer die Printanzeige von früher im Kopf: wenig Wörter und Zeilen, kurz und knapp – denn jede Zeile kostet richtig Geld!

Doch viele Unternehmen gehen zusehends dazu über, ihre Stellenanzeige nicht mehr in der Tageszeitung, sondern nur noch online zu schalten. Sie nutzen dabei den großen Vorteil, nicht mehr einmalig in der örtlichen Tageszeitung, sondern bundesweit, über einen längeren Zeitraum von den potenziellen Bewerbern entdeckt zu werden. Gerade dadurch spricht man auch Bewerber an, die einen Ortwechsel anstreben - die ansonsten die Anzeige gar nicht entdeckt hätten!

Viele Bewerber bekommen schon von den, für sie relevanten Jobbörsen regelmäßig Newsletter bzw. Benachrichtigungen per E-Mail, wenn neue, für sie passende Stellenangebote eingehen.

Die optische und sprachliche Gestaltung einer Stellenanzeige trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Ein ansprechendes Layout zieht mehr Blicke auf sich und signalisiert, dass das Unternehmen die Personalsuche ernst nimmt.

Bei Online-Anzeigen haben Sie ausreichend Platz, diese graphisch zu gestalten, z.B. mit Ihrem Firmenlogo und Auszeichnungen. Auch weitere Fotos z.B. vom Arbeitsplatz gestalten eine Annonce attraktiver.

Begeistern Sie mit Ihrer Stellenanzeige und machen Sie neugierig!

Nutzen Sie die Anzeige, um Ihre Zahnarztpraxis zu präsentieren:

  • seit wann besteht Ihre Praxis?
  • wie viele Mitarbeiter arbeiten in Ihrem Team?
  • welche besonderen Fertigkeiten / Qualifikationen können Sie aufweisen?
  • liegt die Praxis in einer besonders schönen, verkehrsgünstigen oder zentralen Lage?
  • was macht Sie Besonders?
  • wo wollen Sie hin? 

Hand aufs Herz: versetzen Sie sich z.B. in eine qualifizierte, engagierte  Abrechnungskraft, die die meisten Praxen gerne auf ihrer Gehaltsliste hätten. Sie lesen dann die Stellenanzeige: „Suche qualifizierte Mitarbeiterin für die Abrechnung, Bewerbungen unter….“, ohne Bild, ohne Logo, ohne weitere Ausführungen.

Wo wäre für Sie persönlich der Anreiz, sich darauf zu bewerben? Würden Sie sich angesprochen fühlen?

Glauben Sie, dass sich ein engagierter und motivierter Mitarbeiter bei einer Praxis bewirbt, die nicht den Eindruck vermitteln kann, ihm eine positive Veränderung, Zukunft und Herausforderung zu bieten?

Bedenken Sie als Unternehmer, dass Sie sich mit Ihrer Firma auch beim Mitarbeiter (m/w) bewerben – und nicht nur umgekehrt!

Erreichen Sie in Zukunft den maximalen Erfolg bei Ihrer (Mitarbeiter-) Akquise durch attraktive, sympathische, auffällige, lesefreundliche und responsfördernde Personalanzeigen. 

Immer mehr Praxen haben eine tolle, ansprechende Homepage – passen Sie doch Ihre Stellenanzeige dem Design der Homepage an (z.B. Hintergrundfarbe und Positionierung des Firmenlogos) und schaffen Sie so einen großen Wiedererkennungswert. Lassen Sie ferner aus der Stellenanzeige heraus einen Link auf Ihre Homepage schalten.

Fallen Sie auf und schalten Sie, wenn Sie einen Imagefilm haben, eine interaktive Anzeige, in der Sie Ihren Film gleich zur Ansicht für den Bewerber integrieren.

Fazit: Erregen Sie also mit Ihrer Stellenanzeige bei gutem Personal Aufmerksamkeit und denken Sie daran: Ihre Stellenanzeige ist auch eine Art Visitenkarte Ihres Unternehmens!

Zum Autor:

Anja Fink ist Expertin im Zahnärztinnen Netzwerk und Inhaberin von jobDENTAL