Blog

Kategorie: " Rahmenbedingungen "

11. Oktober 2016 | 12:41 Uhr | Jessica Hofmann

Wie aus einer Werbeagentur ein zuverlässiger Geschäftspartner wird

Praxen sind gerade für Werbeagenturen ein lukrativer Kundenstamm und damit potentielle Neukunden. Denn hier gibt es für sie viel zu holen! Grundbausteine wie Logo oder Visitenkarte sind entweder in semiprofessioneller Eigenregie erstellt oder gar nicht vorhanden. Nur die wenigsten Praxen verfügen über ein ausgeprägtes Corporate Design. „Bisher hat man sowas ja auch nicht gebraucht. Warum sich also unnötig mit Themen wie Marketing und Werbung befassen? Bisher lief doch auch alles problemlos in seinen gewohnten Bahnen. Meine Patienten fühlen sich wohl, vertrauen mir und kommen gern wieder.“

Gute Werbung und öffentlichkeitswirksame Aktionen gewinnen seit einigen Jahren immer mehr an Bedeutung. Die Märkte wachsen und die zunehmende Konkurrenz im direkten Umfeld gehört zum täglich Brot. Eine Ursache, warum Marketing-Studiengänge boomen und der Konkurrenzkampf der Agenturen stetig steigt. Während sich große renommierte Agenturen wie „Scholz & Friends“ (Berlin) oder „Jung von Matt“ (Hamburg) die großen Fische um Opel, Edeka und Co. angeln, kämpfen gerade die kleinen regionalen Agenturen um Anerkennung und Kundenstämme. Und auch hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Wozu braucht meine Praxis eine Werbeagentur?

In einer Fülle an Praxen entscheidet vor allem die örtliche Nähe für die Arztwahl der Patienten. Erst danach rücken Kompetenz und Sympathie in den Mittelpunkt. Die nachwachsenden Generationen verlassen sich auf die Wahl der Eltern und wenn doch mal ein Arztwechsel in Frage kommt, dann vertrauen Patienten auf die Empfehlungen von Familie und Freunden. Es zählt das Gesamtpaket.

Sich von der breiten Masse abgrenzen und überzeugende Argumente für die entsprechende Zielgruppe liefern – Wie das funktioniert, damit beschäftigen sich Werbeagenturen täglich. Werbeagenturen können ein optimaler Wegbegleiter in einem Bereich sein, der bisher fremd und unantastbar war. Sie analysieren die Bedürfnisse Ihrer Patienten und Überweiser, um dann die notwendigen Maßnahmen daraus abzuleiten. Wie kann ich die Zufriedenheit meiner Patienten steigern? Wie kann ich meine Patienten hin und wieder überraschen?  Wie kann ich die Abläufe in meiner Praxis noch verständlicher nah bringen? Wie kann sich meine Praxis von anderen Praxen abheben? Agenturen können Ihnen helfen, aus Beständigkeit Gewohnheit eine Praxis mit dem gewissen Etwas zu machen.

Vom absoluten Grundbaustein, dem Corporate Design, wie bereits im ZND-Blogbeitrag von Karin Janwlecke erläutert und u.a. Logo, Hausfarben und Schriftzüge für Visitenkarten, Bestellkärtchen usw. beinhaltet bis zur durchdesignten und gut durchdachten Homepage, stehen Ihnen Agenturen mit Rat und Tat zur Seite.

Eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielt dabei der Preis. Nicht alles ist für einen Start von Notwendigkeit. Den Anfang sollte jedoch immer das Corporate Design machen. Es ist die wichtigste Einheit, auf welche alle anderen Werbemaßnahmen und Medien aufbauen.

Wie oder woran erkenne ich nun also eine „gute“ Agentur?

Für mich gilt immer eine ganz einfache Faustregel: Eine Agentur, die sich selbst nicht vermarkten kann, kann dies in der Regel auch nicht für einen Kunden realisieren. Nicht selten kommt es vor, dass uns Werbeagenturen telefonisch von ihrem Portfolio überzeugen wollen, mit Marketingbegriffen um sich werfen und dabei auf einen persönlichen Termin drängen. Sofort gewinnt der Eindruck „Die wollen doch nur an mein Geld.“ an Prägnanz.

Eine einfache Methode: Googeln Sie die Agentur – Eine Agentur, welche im 21. Jahrhundert nur Printmedien um Visitenkarte, Briefbogen und Artikel um Kugelschreiber und Notizblock anbietet, geht nicht mit der Zeit. Besitzt die Agentur keinen Internetauftritt oder nur einen der Marke 1998, dann fragen Sie sich: Kann diese Agentur mir und meiner Praxis etwas Gutes tun, indem Sie mir zum eine eigene Homepage gestalten will? Ganz zu schweigen von anderen Medien.

Überprüfen Sie die Referenzen. Hat die Agentur bereits Erfahrungen im Praxismarketing gemacht und diverse Ärzte umfassend betreut? Überzeugt Sie das, was Sie sehen? Auch das ist ein guter Indikator. Agenturen, welche über umfassende Referenzen verfügen, weisen häufiger einen ausgeprägten Erfahrungsschatz auf und wissen, was sie tun und worauf die Zielgruppe „Patient“ oder „Überweiser“ großen Wert legt.

Auch Dentallabore erkennen diese Schwierigkeit und stellen ausgebildete und studierte Fachkräfte ein, um die Hürde zwischen Agentur und Unternehmen zu minimieren oder gar auf Agenturen zu verzichten und Kommunikationswege zu verkürzen. Hat Ihr Labor eine Fachkraft in diesem Bereich, nutzen Sie ruhig die Gelegenheit, und fragen Sie nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Häufig können diese Personen gut vermitteln und ehrlich einschätzen, was sich in Ihrem Fall lohnt und was nicht. Eine Agentur, die noch vor einem Logoentwurf mit dem Entwurf einer Homepage beginnt, wird Sie nie zufrieden stellen können.

Wie wird aus einer Idee eine erfolgreiche Zusammenarbeit?

Der bessere erste Schritt als sich am Telefon von einer Agentur notgedrungen zu einem Termin überreden zu lassen, ist die Eigenrecherche. Gehen Sie auf die Werbeagentur Ihrer Wahl zu. Man wird Sie respektvoll als potentiellen Neukunden behandeln, ohne Ihnen direkt ans Portemonnaie zu wollen. Die wichtigste Komponente einer jeden Zusammenarbeit ist das Vertrauen. Haben Sie das Gefühl, man will Ihnen nur an Ihren Geldbeutel und will Ihnen Dinge aufschwatzen, dann stimmt irgendwas nicht. Auch hier können Ihnen die Fachkräfte Ihres Labors weiterhelfen. Eine Agentur empfohlen zu bekommen, lässt auf vorangegangene Zusammenarbeiten und Erfahrungswerte schließen.

Zum Autor: 

Jessica Hofmann ist Marketing Managerin unseres Regionalpartners K.L. Dental GmbH und schreibt unter anderem für den netzwerkeigenen Blog.