Blog

Kategorie: " Rahmenbedingungen "

14. Juli 2016 | 09:06 Uhr | Astrid Fiedler

Tipps für einen gelungenen Vortrag

Wie kann man sich eigentlich entspannt auf der Bühne bewegen?

Das habe ich mich vor Jahren auch gefragt, dann geforscht und viel ausprobiert. In den ersten Jahren wusste ich nicht, dass es sehr wichtig ist, mir meine Bühne zu gestalten. Ich wusste auch nicht, welcher Rednertyp ich bin. In vielen Workshops und im Rednerclub Bergedorf habe ich das inzwischen herausgefunden, stehe heute relativ entspannt auf der Bühne und habe viel Spaß dabei. Ich weiß: Ich brauche Raum, denn äußere Enge lässt mich auch im Innen eng werden – keine gute Idee, wenn man einen entspannten Vortrag halten will. 

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, gut vorbereitet zu sein
Das schützt davor auf die Nase zu fallen. Denken Sie einfach an die Kür der Eiskunstläufer, die immer so leicht aussieht. Gute, lebhafte Vorträge sind ebenfalls gut vorbereitet, es sei denn Sie sind ein Naturtalent.

Geben Sie Ihrer Rede eine klare Struktur, das hilft Ihnen und den Zuhörern. 

  • Eine Einleitung, die Lust auf mehr macht.
  • Einige interessante Hauptpunkte.
  • Ein knackiger Schluss oder eine Zusammenfassung der Rede.
  • Anekdoten oder kleine Geschichten lockern das Ganze auf.

 

Machen Sie sich bereits vor dem Vortrag mit der Technik und Saal vertraut.
Mein erster Vortrag ist mir noch lebendig in Erinnerung. Alles war vorbereitet und der Veranstalter hatte für mich den Platz hinter dem Stehtisch vorgesehen, keine Möglichkeit, etwas zu verändern. Seit dem weiß ich: Hinter dem Stehtisch ist kein guter Platz für Menschen, die nicht mal 1,60 m groß sind.

 

Ganz wichtig: Bereiten Sie sich mental auf die Rede vor.
Ich habe vor einiger Zeit einen Vortrag vor 1000 Menschen gehalten. 1000 Zuhörer sind bei mir bisher eher die Ausnahme und ich erinnere mich noch, wie kurz nach der Anfrage und meinem JA dazu meine Knie zitterten und mein Herzschlag im ganzen Körper zu spüren war – ich fühlte mich, als wäre ich kurz vorm Platzen. Kurz danach habe ich mich gefragt, welche Schritte ich gehen will, um den Auftritt gut zu meistern. Meinen Rednertyp kannte ich, die fachliche Vorbereitung war selbstverständlich. Ich wollte wissen, wie es von der Bühne aus aussieht, wenn man vor 1000 Menschen spricht. Also bin ich in ein Tennisstadion gegangen und habe mir vorgestellt, wie es sich anfühlt vor 1000 Menschen zu sprechen.

Heute stelle ich mir vor jeder Rede vor, wie ich auf die Bühne gehe, mich dort bewege und Spaß dabei habe. Die mentale Vorbereitung ist eines der wichtigsten Elemente. Es gibt noch viel mehr, das man tun kann um locker auf der Bühne zu stehen. 

Wie Sie sich bei Aufregung entspannen können, das lesen Sie in meinem nächsten Beitrag

Herzliche Grüße, Ihre
Astrid Fiedler