Blog

Kategorie: " Work-Life-Balance "

30. Oktober 2013 | 15:21 Uhr | Anja Fink

Ich lebe! Meine Helferin auch?

Stellen Sie sich einmal folgendes vor: Sie haben monatlich einen Geldbetrag auf dem Konto, von dem sie kaum Ihre Miete und Ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Handykarte müsste auch mal wieder aufgeladen werden und ein paar neue Schuhe sind auch längst überfällig... 

Ihre Chefin fährt Montagmorgens nach einem Golf-Wochenende mit ihrem Porsche vor, nimmt Sie am Empfang kaum wahr und hat auch ansonsten nie ein Lob, eine Anmerkung oder ein Lächeln parat. 

Hand aufs Herz: was würde SIE in dieser Situation motivieren, Ihre Chefin mit allen Kräften und vollem Einsatz zu unterstützen, ihr Ideen zu präsentieren, sie weiter nach vorne zu bringen., ihr mehr Patienten und mehr Umsatz zu verschaffen? Was lässt Sie den ganzen Tag lächeln, liebevoll die Patienten umsorgen, die zusätzliche Prophylaxe verkaufen?

Das volle Bankkonto? Das Lob und die Anerkennung von der Chefin? Die Wertschätzung, die sie Ihnen täglich entgegenbringt?

Ich hatte die letzten Jahr Gelegenheit, viele Gespräche mit Zahnärzten/Zahnärztinnen und auch einige mit dem Praxispersonal zu führen und sehe mich hier in einer außenstehenden, neutralen Rolle. Es ist schon aufgefallen, dass sich viele Zahnärzte/Zahnärztinnen die "EierlegendeWollMilchSau" wünschen und diese möglichst für ein kleines Taschengeld. 

Die Zahnarzthelferin soll möglichst - was ja auch perfekt wäre - über den sogenannten "Unternehmerischen Blickwinkel" verfügen, die Praxis nach vorne bringen, mitdenken, ein Organisationsgenie sein und niemals das Lächeln verlieren. "Ja und wenn sie dann noch Marketingkenntnisse hätte und z.B. unsere Flyer entwerfen würde..."

Doch wie fängt man nun an, die Mitarbeiter Schritt für Schritt in diese Richtung "zu erziehen"? Ein Anfang ist mit Sicherheit das Augenmerk ab sofort auf gute Taten zu richten und diese dementsprechend zu loben. Dann rückt nach und nach das Positive mehr ins Blickfeld. Das schafft auch nach außen hin ein harmonisches Betriebsklima. Jeder Mensch möchte anerkannt und gelobt werden und wird anschließend versuchen, diese positive Taten zu verstärken um noch mehr Lob zu erhalten. 

Ein darauf aufbauender Schritt wäre die Einführung einer Umsatzbeteiligung oder von Prämien, um Anreize bei den Mitarbeitern zu schaffen. 

Dieses könnte auch in Form eines "Punktekontos" stattfinden. Die Festlegung, wofür die verschiedenen Punkte definiert werden, muss in jeder Praxis individuell festgelegt werden. Z.B. könnte man für jeden Punkt 1€ an den entsprechenden Mitarbeiter auszahlen. Wenn dieser das erste Mal das höhere Gehalt auf dem Kontoauszug sieht, wird er es mit Sicherheit durch seine höherer Motivation danken. Plötzlich ist das Material pünktlich bestellt, das Wartezimmer absolut ordentlich, es gibt weniger Fehlzeiten, mehr Prophylaxeleistungen werden verkauft etc. Alles im Leben ist immer ein Geben und ein Nehmen!

Die Zahnärzte/Zahnärztinnen können zusätzlich auch Punkte für das gesamte Team vergeben. Wenn eine bestimmte Punktezahl erreicht ist, gibt es eine Betriebsfeier, einen netten Bowlingabend o.a. um wiederum den Zusammenhalt untereinander zu stärken. 

Ich denke, dass ein Umdenken angesagt ist. Viele Zahnärzte/Zahnärztinnen suchen gute und qualifizierte Mitarbeiter. Der einzelne Zahnarzt/Zahnärztin sollte zukünftig bereit sein, für gute Arbeit gutes Geld zu zahlen, ansonsten wird er teils lange nach fähigen Kräften suchen müssen. Diese "Mehrinvestition" wird aber in den meisten Fällen durch mehr Umsatz und/oder zufriedenere Patienten belohnt werden. 

Wenn Zahnärzte/Zahnärztinnen sich eines verinnerlichen würden, nämlich dass ihre Mitarbeiter ihr aller wichtigstes und größtes Marketinginstrument sind und sie dies entsprechend fördern und honorieren würden, könnten sie sich den größten Teil ihres sonstigen Marketingbudgets wieder einsparen!

Warum nicht lieber in das eigene Personal, die eigenen Mitarbeiter, die einen unterstützen, investieren, als in Marketingagenturen, Tageszeitungen oder z.B. Google AdWords?

Die Mitarbeiter werden es wiederum mit Treue und Engagement danken!

 

Anja Fink

jobDENTAL

www.jobdental.de