Blog

Kategorie: " Rahmenbedingungen "

20. August 2013 | 21:33 Uhr | Juliane Hein

Praxiserfolg in Krisenzeiten - Nehmen Sie Ihren Erfolg selbst in die Hand!

Alle reden vom dramatischen Wandel im Gesundheitswesen und seinen Folgen. Verunsicherung und Unzufriedenheit wachsen. Nicht nur bei den Patienten, auch bei den Zahnärztinnen und -ärzten: Steigende Patientenzahlen bei stagnierenden Umsätzen produzieren Fließbandatmosphäre, und sorgen für Entfremdung, Frust, immer öfter sogar zu Burnout. Viele der betroffenen Praxisinhaberinnen nehmen die Opferrolle ein, machen externe Ursachen für diese Entwicklung verantwortlich und warten auf Signale aus "der Politik" oder "der Wirtschaft". 

Gehören Sie auch dazu? Wenn ja, interessiert es Sie vielleicht, dass es auch heutzutage eine Vielzahl wirtschaftlich erfolgreicher Zahnmedizinerinnen gibt, deren Praxis sich blendend entwickelt und die sich auf eine mit Wohlstand gesegnete Zukunft freuen können. 

Die eigene Praxis erfolgreicher führen zu können, ist in den meisten Fällen Kopfsache. Alle Inhaberinnen erfolgreicher Praxen haben es verstanden: Der Schlüssel zum Erfolg liegt heute darin, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, sich von äußeren Einflüssen unabhängig zu machen und am Gesundheitsmarkt als wettbewerbsfähige Unternehmerin aufzutreten. 

Krise oder Jammern auf hohem Niveau?
Dass das Gesundheitssystem sich in den letzten zwei Jahrzehnten enorm verändert hat, ist unstrittig. Entscheidend ist aber, was jeder Einzelne daraus macht. Wer in die Nostalgie vergangener Zeiten verfällt und noch immer auf deren Wiederkehr hofft, anstatt lösungsorientiert nach vorn zu schauen, hat heute das Nachsehen. Es ist Fakt, dass unter den Praxen der Wettbewerb enorm zugenommen hat. Angesichts der fetten Jahre der Vergangenheit muten die Äußerungen vieler Praxisinhaber, deren Praxen sich zurzeit weniger gut entwickeln, an wie das bekannte "Jammern auf hohem Niveau". Es kommt schlicht und ergreifend darauf an, die eigene Praxis innerhalb des wachsenden Wettbewerbs über ein unverwechselbares Leistungs- und Serviceangebot als eigenständige Marke zu etablieren, um Patienten zu gewinnen und dauerhaft zu binden. 

Die Veränderung: Abschied vom "Heilungssyndrom"
Der Beruf der Zahnmedizinerin ist für viele Vertreterinnen des Berufsstandes Broterwerb und zugleich Berufung, einen Dienst am Patienten zu leisten, ihn zu heilen. Für manche Zahnärztinnen scheint diese Aufgabe des "Heilens" im Widerspruch zum Streben nach Gewinnen aus Geschäftstätigkeit zu stehen. Dabei schließt das eine das andere heute keineswegs aus. Dass medizinische Behandlungen Geld kosten, ist mittlerweile auch beim Patienten angekommen, der sich im Gespräch mit der Zahnärztin gegenüber den Zuzahlerleistungen aufgeschlossener zeigt, als man gemeinhin vermuten könnte. Voraussetzung dafür ist freilich, dass er vom Nutzen der angebotenen Leistung überzeugt wird. 

Unternehmerisches Denken und Handeln als Lösung
Ihre Praxis kann sich heute nur dann erfolgreich entwickeln, wenn sie zum einen nach betriebswirtschaftlichen Prinzipien geführt wird und sich zum anderen neuen Umsatz- und Servicepotenzialen erschließt. Dazu gehört einmal, dass Sie sich als Praxisinhaberin mit dem betriebswirtschaftlichen Zahlenwerk Ihrer Praxis befassen und eine zukunftsorientierte betriebswirtschaftliche Jahresplanung in Form konkreter Planzahlen aufstellen und gewinnbringende von weniger gewinnbringenden Tätigkeiten unterscheiden. Mindestens ebenso wichtig ist es aber auch, den Patienten einen guten Service zu bieten und ihn als Mensch mit individuellen Bedürfnissen - und nicht nur als Patienten - wahrzunehmen. Ihre Praxis muss insgesamt so aufgestellt sein, dass sie Patienten auch emotional davon überzeugt, dass er hier eine gute Behandlungs- und Serviceleistung angeboten bekommt: Praxisambiente, Terminmanagement, Patientenkommunikation und Außendarstellung der Praxis müssen so gestaltet sein, dass sich der Patient angesprochen fühlt und dauerhaft mit der Praxis identifizieren kann. 

Die eigene Zukunft jetzt anpacken!
Die alles entscheidende Frage lautet doch: Wollen Sie arm sterben oder im Ruhestand die Früchte Ihres Erfolges verzehren? Wenn Sie sich für die zweite Option entscheiden, benötigen Sie ein Praxiskonzept, das Sie in die Lage versetzt, wirtschaftlich erfolgreich arbeiten und so Ihre eigene Zukunft sichern zu können. Der kurzfristige Aufwand an zeitlichen u. U. auch finanziellen Ressourcen für die Entwicklung eines solchen Konzepts ist ohne Frage beträchtlich, zahlt sich aber auf Dauer aus: Denn mit einer Praxis, die unabhängig von den Unwägbarkeiten aus der Gesundheitspolitik wächst und gedeiht, können Sie rosigen Zeiten entgegensehen.